hintergrundkarte
14.11.2018

Dannenberg

Fachvortrag: „1919 in Dannenberg – Die Frauen gingen wählen“

Vortrag im Marionettentheater Dannenberg

Die gesetzliche Verankerung des Frauenwahlrechts vor 100 Jahren war ein bahnbrechendes Ereignis. Richtig interessant wird Geschichte immer dann, wenn man sie lokal, vor Ort, nachvoll­ziehen kann. Für die Stadt Dannenberg (Elbe) existieren Wähler*in­nenlisten zur Bürgervorsteherwahl Anfang 1919, anhand derer sich nicht nur akkurat nachvollziehen lässt, wie viele Frauen gewählt haben, sondern auch, welchen Familien- und ggf. Berufsstand diese hatten. Sind die zahlreichen Witwen wählen gegangen? Und die Hausmädchen? Und was haben 2 Chemikerinnen in Dannenberg gemacht? Auf der Grundlage dieser Listen zeichnet sich ein Bild aus Dannenberg, das dann wiederum eingeordnet wird in den größeren Zusammenhang.

Beginn: 19:30 Uhr

Ort: Marionettentheater Dannenberg e.V., Am Waldemarturm, 29451 Dannenberg 

Eine Veranstaltung im Rahmen der Ausstellung 100 Jahre Frauenwahlrecht „Frauen Lüneburgs! Wählt!“ , Begleitprogramm als Download

16.11.2018

Braunschweig

Musical "Minna - ein Leben in Braunschweig"

DAS BRUNSVIGA-MUSICAL MIT GISA FLAKE IN DER TITELROLLE

Anlässlich der 100. Wiederkehr der Absetzung des Braunschweiger Herzogs hin zum Versuch, eine Demokratie zu etablieren, steht die Löwenstadt 2018 ganz im Zeichen des Projektes  "Vom Herzogtum zum Freistaat – Braunschweigs Weg in die Demokratie".

Aus diesem Grunde hat sich die Brunsviga entschlossen, noch einmal das schon 2014 mit großem Erfolg auf die Bühne gebrachte Musical „MINNA- EIN LEBEN IN BRAUNSCHWEIG“ aufzuführen. Es ist der unvergessenen, aber für viele auch umstrittenen MINNA FASSHAUER gewidmet.

Weitere Informationen und Termine unter brunsviga-kulturzentrum.de

11.01.2019

Lüneburg

100 Jahre Frauenwahlrecht

Lesung im Rahmen der Ausstellung 100 Jahre Frauenwahlrecht „Frauen Lüneburgs! Wählt!“ 

Im November 1918 erhielten Frauen in Deutschland das aktive und passive Wahlrecht. Was verbinden Frauen 100 Jahre später mit diesem Erfolg? Welche Bedeutung hat das Frauenwahlrecht für sie und wie gehen sie damit um in Zeiten erstarkender rechter Gruppierungen und Parteien, die erzkonservative Frauen- und Familienbilder propagieren und ihre antifeministische Haltung kaum verbergen?

Rebecca Beerheide, geboren 1982, ist Ressortleiterin der Politi­schen Redaktion beim Deutschen Ärzteblatt. Sie studierte Diplom­journalistik und Politikwissenschaften. Seit 2008 schreibt sie über Gesundheitspolitik, zunächst für die Ärzte Zeitung, seit 2015 für das Deutsche Ärzteblatt. Seit 2015 ist sie zudem Vorsitzende des Journalistinnenbundes.

Beginn: 19:30 Uhr

Ort: Museum Lüneburg, Willy-Brandt-Straße 1, 21335 Lüneburg

 

Begleitprogramm als Download