Emy Rogge

"So konnte ich mich ganz in die Arbeit ver­tie­fen, die gan­zen Tage hin­ge­hend malen, daß ich alles um mich habe ver­ges­sen."

Emy...

 vollständiges Zitat
frauenOrt Kontakt:

Ilona Tetzlaff
Nordenham Marketing & Touristik e.V.

04731 / 93 64 33

Für Emy Rogge bedeutete die Entscheidung für den Beruf als Malerin, ein Leben mit eigenständiger Existenz führen zu können. Ausgebildet an privaten Kunstschulen - staatliche Akademien nahmen bis auf wenige Ausnahmen erst ab 1919 Frauen auf – steht sie für die vielen unbekannten Malerinnen ihrer Zeit. Wichtig war ihr die Vernetzung mit engagierten Künstlerinnen und Förderinnen, wie dem 1905 gegründeten Berliner Lyceum-Club, dem u.a. Käthe Kollwitz angehörte. 20 Jahre arbeitete sie in Berlin als festangestellte Kopistin im Kaiser-Friedrich-Museum, heute Bode-Museum. Einem lang gehegten Wunsch folgend, baute Emy Rogge 1922 in der Künstler*innenkolonie Worpswede mit ihrem Bruder Cornelius eine Radierwerkstatt auf.

Kulturtouristische Angebote

Auf Emys Spuren, Rad- bzw. Bustour, Gruppenangebot. Die Malerin Emy Rogge hat ihre Kindheit und Jugend in Nordenham verbracht, bevor sie mit ihren Eltern nach Berlin verzog. Auf der Radtour  zeichnen wir ihre Wege vom Elternhaus zu den Schulen und Malschulen nach, die sie in Nordenham besucht hat und besuchen auch die Kirchen, in denen sie getauft und später konfirmiert wurde. Die Rad- bzw. Bustour endet am Museum Nordenham, wo über Audioguides bzw. eine Führung Werke von Emy erlebt werden können.

Emy Rogge, Flyer für selbstorganisierte Touren, Nordenham Marketing & Touristik e.V., Tel. 04731 / 93 64 0 oder info@nordenham.net

Emy Rogge, Ausstellung (Juli 2019 – April 2020), Museum Nordenham: Zeit ihres Lebens hat sich die Nordenhamerin Emy Rogge der Malerei verschrieben – die Natur war ihr Exilier und Inspiration. Ihre Bilder drücken diese Verbundenheit aus, sie zeigen ihren Blick für das Detail, für Landschaften und Jahreszeiten. Ihr Geld verdiente sie jedoch größtenteils als Kopistin großer Meister in Berlin.
Die Ausstellung im Museum Nordenham zeigt chronologisch die Entwicklung der Malerin an den verschiedenen Wirkungsstätten und wird ergänzt um Exponate wie z.B. handschriftliche Notizen und Briefe. Über die im Museum ausleihbaren Audioguides erhalten Besucher*innen weitere Informationen zum Leben und Werk Emy Rogges. Weitere Informationen: Museum Nordenham

Emy Rogge - ein Leben für die Malerei, Vortrag von Susanne Randhage/M.A. anlässlich der Auftaktveranstaltung, Download (Bildrechte Museum Nordenham)

 

Der frauenORT Emy Rogge ist in Kooperation mit Nordenham Marketing & Touristik e.V., dem Museum Nordenham, dem Rüstringer Heimatbund, den Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Nordenham und des Landkreises Wesermarsch, dem Kunstverein Nordenham sowie dem Lions Club „Emy Rogge" entstanden und im Juli eröffnet.

 

hoch