hintergrundkarte
Schloss Bevern

Postkarte zum frauenORT Emy Rogge und Kulturzentrum Weserrenaissance Schloss Bevern/Landkreis Holzminden

Bevern

"Bewegt-begeistert-beeindruckt"

Mit dieser Schlagzeile berichtete am 11.07.2019 der Tägliche Anzeiger Holzminden auf Seite 18 über die Sitzung des Kuratoriums frauenORTE Niedersachsen. Auf Einladung der Kulturreferentin des Landkreises Holzminden Dr. Katja Drews tagt das Gremium im Kulturzentrum Weserrenaissance Schloss Bevern. Sie führte die Gäste auch durch die Dauerausstellung "Paula Tobias: Auf den Spuren der ersten Landärztin im Braunschweiger Land" und informierte über die kulturtouristischen Angebote der „Zweigstellen“ des frauenORTES Paula Tobias in Delligsen und Kreiensen.

Artikel als Download

41. frauenORT eröffnet

Am 04. Juni fand im Museum Nordenham im Rahmen einer "Geburtstagsfeier" die Auftaktveranstaltung für den frauenORT Emy Rogge statt.   Für die am 04. Juli 1866 im Nordenhamer Ortsteil Schweewarden geborene Emy Rogge bedeutete die Entscheidung für den Beruf als Malerin, ein Leben mit eigenständiger Existenz führen zu können. 20 Jahre arbeitete sie in Berlin als festangestellte Kopistin im Kaiser-Friedrich-Museum, dem heutigen Bode-Museum. Einem lang gehegten Wunsch folgend, baute Emy Rogge 1922 in der Künstler*innenkolonie Worpswede mit ihrem Bruder Cornelius eine Radierwerkstatt auf.

Mechthild Schramme-Haack vom Vorstand des Landesfrauenrates Niedersachsen e.V. im Gespräch mit Hanne Klöver vom NDR

Es ist der der 41. frauenORT der landesweiten Initiative frauenORTE Niedersachsen, die seit 2008 erfolgreich Spurensuche zu bemerkenswerten Frauen der niedersächsischen Geschichte betreibt. Der frauenORT Emy Rogge ist eine Kooperation des Landesfrauenrates Niedersachsen e.V. mit Nordenham Marketing & Touristik e.V., dem Museum Nordenham, dem Rüstringer Heimatbund, den Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Nordenham und des Landkreises Wesermarsch, dem Kunstverein Nordenham sowie dem Lions Club Emy Rogge.

v.l.n.r Karin Windheim-Czichon / Gleichstellungsbeauftragte Stadt Nordenham, Mechthild Schramme Haack/LFRN, Dr. Carola Reimann/Nds. Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, die Ministerin, Ilona Tetzlaff/NMT

Im NDR I Kulturspiegel berichtete am 02. Juli 2019 über den neuen frauenORT Emy Rogge in Nordenham.

 

 

Auftaktveranstaltungen neuer frauenORTE

 

04.07.2019

frauenORT Emy Rogge • Nordenham / Landkreis Wesermarsch

In Kooperation mit Nordenham Marketing & Touristik e.V

Die Malerin Emy Rogge (1866 – 1959) übte die Malerei als Beruf/Handwerk aus und war im Oldenburger Künstlerbund organisiert. Sie steht für die vielen bislang unbekannten Malerinnen ihrer Zeit.  

Beginn: 17:00 Uhr

Ort: Museum Nordenham, Hansingstr. 18, 26954 Nordenham

Anmeldung bis zum 27.06. unter: info@nordenham.net oder 04731  93640

 

Einladung als Download


03.09.2019 (Terminänderung)

frauenORT Ada Lessing • Hannover

In Kooperation mit der Ada-und-Theodor-Lessing Volkshochschule

 Ada Lessing  (1883 – 1953) war eine Pionierin der deutschen Erwachsenenbildung. Sie war Mitgründerin und erste Geschäftsführerin der 1919 gegründeten Freien Volkshochschule Linden / Hannover.  

Hannover

Netzwerktagung frauenORTE Niedersachsen

Montag, 02. September 2019, 09.30 bis 16.00 Uhr
Stadtteilzentrum Lister Turm, Hannover

Programm als Download

Anmeldung bitte bis zum 03. Juli 2019, Anmeldebogen als Download

Haren / Landkreis Emsland

Eröffnung frauenORT Schwester Kunigunde, in Haren (Ems)

Am 17. Mai wurde in Haren (Ems) der frauenORT Schwester Kunigunde eröffnet. Es ist der 40. frauenORT der landesweiten Initiative frauenORTE Niedersachsen, die seit 2008 erfolgreich Spurensuche zu bemerkenswerten Frauen der niedersächsischen Geschichte betreibt. In Kooperation mit der städtischen Gleichstellungsbeauftragten und weiteren regionalen Unterstützer*innen würdigt der Landesfrauenrat Niedersachsen e.V. damit das Leben und Wirken einer Ordensschwester und Pionierin sozialer und seelsorglicher Arbeit.

Kindergarten St. Elisabeth (Foto: Stadt Haren)

 „Der frauenORTSchwester Kunigunde steht exemplarisch für die Frauen, die geleitet von ihrem christlichen Glauben in zahlreichen Aufgabenfeldern der Sozialen Arbeit tätig sind und mit ihrem persönlichem Einsatz Menschen aller Altersgruppen haupt- und ehrenamtlich unterstützen“, so Marion Övermöhle-Mühlbach, Vorsitzende des Landesfrauenrates.

  

Auftaktveranstaltung: Ursula Thümler/Kuratorium frauenOrte Niedersachsen, Dr. Uta Marietta Biermann/Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, Angelika Schepers/Stadt Haren, Marion Övermöhle-Mühlbach/Landesfrauenrat Niedersachsen, Markus Honnigfort/Stadt Haren (1. Reihe v.r.n.l.) und Vertreter*innen des Netzwerkes frauenORTE Niedersachsen.

Schwester Kunigunde (bürgerlich Theresia Schepers) ging schon als junge Frau entschlossen ihren Weg. Sie entschied sich gegen eine eigene Familie und gehörte 1935 der ersten Generation staatlich geprüfter Kindergärtnerinnen und Hortnerinnen an. Als Leiterin des Harener Kindergartens stellte sie viele Jahre eine öffentliche, Respekt genießende Persönlichkeit der Region dar. Durch ihren mutigen Einsatz wurde Haren 1945 gewaltfrei den kanadischen Truppen übergeben. Ab 1954 wirkte sie u.a. als Missionarin in Brasilien. 1979 gründete sie die erste Messdienerinnengruppe im Münsterland.

Weitere Informationen im Emsblick

 

Messingen

Eröffnung des 39. frauenORTES in Messingen /Emsland

frauenORT Mathilde Vaerting - Erste Professorin für Pädagogik 

Am 1. März fand Meessingen / Landkreis Emsland die Auftaktveranstaltung für den frauenORT Mathilde Vaerting statt. Hiermit reiht sich Messingen ein in die Reihe der bisher 38 Städte und Gemeinden, in denen seit 2008 die Spurensuche nach bemerkenswerten Frauen in der niedersächsischen Geschichte bereits erfolgreich war. In Kooperation mit dem Heimatverein Messingen, dem Landfrauenverein Messingen, der Gemeinde Messingen, der Gleichstellungsbeauftragten der Samtgemeinde Freren sowie dem Touristikverein Freren-Lengerich-Spelle e.V. würdigt der Landesfrauenrat Niedersachsen e.V. damit das Leben und Wirken der ersten Professorin für Pädagogik. Messingen ist der erste frauenORT im Emsland und Geburtsort der zur Dr. phil. promovierten Wissenschaftlerin, die als Wegbereiterin der kritischen Geschlechterforschung gilt.

Mathilde Vaerting steht für die zweite akademisch ausgebildete Frauengeneration. Als Naturwissenschaftlerin war Mathilde Vaerting fächerübergreifend tätig. 1923 folgte die Akademikerin dem Ruf zum „ordentlichen Professor für Pädagogik“ nach Jena. Ihre Arbeit leistete sie gegen den Widerstand des männlich geprägten Wissenschaftsapparates. Die Forderung nach Gleichberechtigung zieht sich wie ein roter Faden durch ihre Schriften. Mit der NS-Diktatur erfolgten 1933 Entlassung, Publikations- und Ausreiseverbot.

 „Mit dem frauenORT Mathilde Vaerting schauen wir auf einen wichtigen Teil deutscher Frauengeschichte. Mathilde Vaertings Kritik der Geschlechterverhältnisse ist bemerkenswert. Auch im 21. Jahrhundert gibt es noch immer keine Gerechtigkeit zwischen Männern und Frauen in Deutschland“; so Marion Övermöhle-Mühlbach, Vorsitzende des Landesfrauenrates Niedersachsen.

 

Marion Övermöhle-Mühlbach/Vorsitzende Landesfrauenrat Niedersachsen e.V. und Ursula Thümler/Vorsitzende Kuratoroium frauenORTE Niedersachsen besuchen die Sonderausstellung „Mathilde Vaerting“ am Heimathaus Messingen, in der Thuiner Straße 12.         


frauenORT Hertha Peters – Hinweis-Schild am Peiner Bahnhof

Das Hinweisschild „frauenORT Hertha Peters-Peine“ ist seit dem 07. Februar zentral am Bahnhof unter einem Schild der Stadt Peine zu finden und würdigt die erste Landrätin im Landkreis Peine und damals einzige Landrätin in Niedersachsen. Über einen QR Code auf dem Schild können sich Interessierte Informationen zur Biographie und politischen Arbeit von Hertha Peters ansehen, aber auch viele verschiedene Fotos und Zeitungsartikel aus ihrem privaten und politischen Leben.

Zur Verwirklichung dieses Vorhabens wurde die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Peine Silke Tödter von Marion Övermöhle-Mühlbach, Vorsitzende des Landesfrauenrates Niedersachsen e.V. unterstützt.

NDR - Kulturpartner

Im Regionalprogramm von NDR I und Hallo Niedersachsen wird über die Auftaktveranstaltungen neuer frauenORTEN  sowie den kulturtouristischen Angeboten an den 38 Standorten berichtet. Nachzulesen und -zuhören in der Mediathek des NDR.

Für das NDR Kulturbuch werden regelmäßig kulturelle Angebote einzelner frauenORTE ausgewählt. In 2019 wird die Ausstellung Gäste aus Worpswede von 10.11.2019 - 26.04.2020 in der Galerie Luzie Uptmoor in Lohne zu sehen sein. Weitere Informationen im aktuellen NDR Kultur Buch und www.luzie-uptmoor.de

 

Wir haben die Wahl! Ausstellungsverleih

1000 Jahre Frauengeschichte – 100 Jahre Frauenwahlrecht

Die Wanderausstellung des Landesfrauenrates Niedersachsen e.V. frauenORTE Niedersachsen über 1000 Jahre Frauengeschichte ist auf 35 historische Frauenpersönlichkeiten angewachsen. Neu hinzugekommen sind auch vier Thementafeln unter dem Motto Wir haben die Wahl!. Sie dokumentieren den Kampf um das Frauenwahlrecht und den Aufbruch der Frauen in die Politik bis hin zur politischen Partizipation von Frauen heute.

Zur Ausstellungseröffnung erschien eine neue Publikation des Landesfrauenrates: Wir haben die Wahl! 100 Jahre Frauenwahlrecht - 100 Jahre Aufbruch. Hier zum Nachlesen, gerne senden wir Ihnen diese auch in Papierform zu.

Die Gesamtausstellung frauenORTE Niedersachsen über 1000 Jahre Frauengeschichte (35 Porträttafeln / Rollups und 4 Frauenwahlrechtstafeln / Rollups) sowie die Teilausstellung Wir haben die Wahl! (4 Frauenwahlrechtstafeln / Rollups) können beim Landesfrauenrat ausgeliehen werden.

2019 ist die Wanderausstellung frauenORTE Niedersachsen über 1000 Jahre Frauengeschichte in Papenburg, Braunschweig, Lehrte, Springe, Gehrden, Ganderkesee und Hannover zu sehen,

Weitere Informationen in der Geschäftsstelle des Landesfrauenrates: linder@landesfrauenrat-nds.de oder unter 0511-95483828

 

Weitere Informationen zur Ausstellung finden Sie hier.

 

Neues von der Initiative frauenORTE-Niedersachsen

Die 6. Auflage der Broschüre „Auf den Spuren bedeutender Frauen“ ist ab sofort beim Landesfrauenrat Niedersachsen erhältlich. Präsentiert werden 35 historische Frauenpersönlichkeiten. Neu hinzugekommen sind Informationen zu den frauenORTEN in Lüneburg, Diepholz, Mariensee, Bevern und Osnabrück. Download

          

Auch der gleichnamige Faltplan ist in überarbeiteter Fassung erhältlich. Neben Hinweisen zu den frauenORTE-Stadtrundgängen, werden auch Empfehlungen zu weiteren touristischen Angeboten an den 35 frauenORTE Standorten in Niedersachsen gegeben. Download

Bestellungen unter: mail@landesfrauenrat-nds.de

Der NDR berichtet

"Verhältnisse treiben, statt sich treiben zu lassen"

Zehn Jahre frauenORTE Niedersachsen

Anlässlich des Jubiläums der Initiative berichtet der NDR Hörfunk über fünf niedersächsische frauenORTE. Die Autorin Andrea Heußinger hat sich in Bad Gandersheim, Hannover, Lüneburg, Norden und Verden auf Spurensuche begeben. Das halbstündige Feature ist eine Kooperation von NDR 1 Niedersachsen und NDR Kultur.
Weitere Informationen zum Nachlesen und Hören unter NDR Kultur