hintergrundkarte
Postkarte Ruth Müller
Industriekultur Ruth Müller

Ruth Müller. Delmenhorst

Fabrikarbeiterin, Gewerkschafterin und Betriebsrätin

geb. 1922 in Wansen/Jelenia Gorà (Polen) - gest. 2008 in Delmenhorst

 

„Das waren schwere Zeiten. Eine Frau war damals für fünf Maschinen gleichzeitig zuständig. Da musste man ganz schön hin und her springen“. (Weser-Kurier/Delmen-horster-Kurier, 21. Oktober 2002)

 

Selbst- und klassenbewusst, so setzte sich Ruth Müller als Betriebsrätin und Gewerkschafterin für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen der Kolleginnen ein. Sie musste miterleben wie die Industriearbeit von Frauen als sogen. Leichtlohngruppe herabgesetzt wurde und gerade die Textilarbeiterinnen zu den ersten gehörten, deren Arbeitsplätze zu hunderttausenden ausgelagert wurden. Dennoch blieb der Kampf für eine gerechtere Lebens- und Arbeitswelt gerade für Frauen für die Vollzeit erwerbstätige Frau und Mutter zentrales Anliegen. Das spiegelte sie auch noch als Rentnerin und beliebte Führerin des Industriemuseums in Delmenhorst - ihrer ehemaligen Arbeitsstätte -wider.

 

Faltblatt zu Ruth Müller als Download

 

Der frauenORT Ruth Müller ist in Kooperation mit dem Nordwestdeutschen Museum für Industriekultur und der Gleichstellungsstelle Delmenhorst entstanden und wurde am 21.09.2018 im Norddeutschen Museum für Industriekultur eröffnet.

 

Foto: Norddeutsches Museum für Industriekultur

Bildrechte: Silvia Klattenhoff, Stadt Delmenhorst

 

 

 

Ruth Müller. Delmenhorst