hintergrundkarte
Susanna Abraham Karte
Nienburg2

Susanna Abraham. Nienburg

Kauffrau und Stifterin der Synagoge

geb. um 1746 in Nienburg/W. - gest. 1821 in Nienburg/W.


"Mein [...] bürgerliches Wohnhaus nebst Zubehör vermache ich der hiesigen Gemeinde zu einer Synagoge und behuf des deßfalls nöthigen Baues und sonstiger Einrichtungen ein [...] Capital von Ein Tausend Thaler in Golde [...]." (Testament 1817, Hann. 80 Hannover 17274)

 

Kauffrau und Stifterin – ab 1792 entwickelte die jüdische Witwe Susanna Abraham ihren Ellenwarenhandel zu einem „der ersten hiesigen Handelshäuser“. Beinahe 30 Jahre lang bis zu ihrem Tod musste sie sich der männlichen christlichen Konkurrenz erwehren, die ihren Handel klein halten und einschränken wollte. Ihr starkes Engagement in der jüdischen Gemeinde war von zentraler Bedeutung, ihre Stiftung die umfangreichste. Sie ermöglichte den Bau einer Synagoge, und in ihrem Wohnhaus wurde eine Schule eingerichtet. In der Reichspogromnacht 1938 wurde die Synagoge zerstört. Susanna Abrahams Wohnhaus ist noch im Stadtbild erhalten.

 

Flyer zu Susanna Abraham als Download.

 

Weitere Informationen finden Sie hier auf der Internetseite der Stadt Nienburg.

 

Der frauenORT Susanna Abraham in Nienburg/W. wurde in Kooperation mit der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Nienburg/W. und dem Stadt- und Kreisarchiv Nienburg/W. am 09.09.2012 um 14:30 Uhr im Rathaus Nienburg/W. eröffnet.

 

Foto: Bildarchiv Museum Nienburg/W.

Repro Siegel und Unterschrift (Schutzbrief der Susanna Abraham 1796, StANi 3-30): Regina Steudte

Susanna  Abraham. Nienburg