hintergrundkarte

 

Paula Tobias. Bevern

deutsch-jüdische Landärztin

geb. 1886 in Hamburg - gest. 1970 in Pacific Grove, Kalifornien/USA

 

„In eine moralische Dachkammer habt ihr die Frau gesperrt und wundert euch, dass sie nicht aufrecht steht“. (Paula Tobias an Dr. Gertrud Baumgart, 1934)

 

Stets im Dienst am Menschen. Als erste praktizierende Ärztin im Braunschweiger Land leistete Paula Tobias während des 1. Weltkrieges die medizinische Versorgung der Region Kreiensen, führte ein Lazarett und bildete Pflegerinnen aus. Die von ihr eingerichtete Mütterberatung unterstützte Frauen bei der Säuglingspflege. Diese Gesundheitsfürsorge setzte sie ab 1928 in Bevern fort, wo sie mit ihrem Mann eine Gemeinschaftspraxis betrieb. Konfrontiert mit Ausgrenzung und Berufsverbot, forderte die Jüdin gegenüber bekennenden Nationalsozialisten ihre Anerkennung als Deutsche. Der Tag des Judenboykotts (01.04.1933) war ein Wendepunkt in ihrem Leben. Nach Verabschiedung der Nürnberger Gesetze emigrierte Paula Tobias 1935 unfreiwillig in die USA. Ihre Lebensgeschichte ist somit auch gekennzeichnet vom Rassismus in Deutschland der Flucht, Vertreibung und Emigration nach Amerika zur Folge hatte. Dort arbeitete sie als Krankenschwester.

 

Flyer zu Paula Tobias und Veranstaltungshinweise 2017, Download

 

Der frauenORT Paula Tobias entstand in Kooperation mit der Gleichstellungsbeauftragten und der Kulturreferentin des Landkreises Holzminden sowie dem Heimat- und Geschichtsverein für Landkreis und Stadt Holzminden e.V. und wurde am Sonntag, 14. Mai 2017 im Schloss Bevern eröffnet.

 

frauenORT Flyer mit Informationen zu Paula Tobias sowie Veranstaltungshinweise, Download    

 

Bildrechte: Wiebke Lohfeld und Sigrun Brünig, Landkreis Holzminden

Paula Tobias. Bevern