hintergrundkarte

Antje Brons. Emden

Mennonitin und Kirchenhistorikerin

geb. 1810 in Norden   gest. 1902 in Emden

“Wahrlich, Wissenschaft und Glaube fördern sich gegenseitig!“ Antje Brons, 1884

 

Die international anerkannte Kirchenhistorikerin gehörte der reformatorischen Gemeinschaft der Mennoniten an und lebte ihren Glauben in geistiger Freiheit und tätigem Engagement. Sie unterhielt in Emden eine Armenspeisung, sammelte Spenden und engagierte sich für die Gründung einer Höheren Töchterschule. Ihre Beiträge in den von ihr mitbegründeten „Mennonitischen Blättern“ zeugen von einer intensiven Auseinandersetzung mit religiösen und gesellschaftlichen Fragen. 1884 verfasste Antje Brons die erste deutschsprachige Gesamtdarstellung der Geschichte der Mennoniten.

 

Flyer zu Antje Brons als Download

 

www.emden/frauenort.de

 

Der frauenORT Antje Brons ist in Kooperation mit der Stadt Emden, dem Ostfriesischen Landesmuseum, der Johannes a Lasco Bibliothek, Soroptimist International-Club Ostfriesland–Norden und der Mennonitengemeinde zu Emden entstanden und wurde am 01.10.2015 in der Johannes a Lasco Bibliothek in Emden eröffnet.

Antje Brons